Jesus [...] sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!

Johannes 3,3

Errettung durch Bekehrung zu dem lebendigen Gott!

Oft heißt es, man muss sich bekehren, um errettet zu werden. Stimmt! So drückt es auch die Überschrift aus. Doch was heißt das eigentlich, sich bekehren? In Apostelgeschichte 3,19 heißt es: „So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden…“. Der unbekehrte Mensch ist durch seine Sünden (jeder (!) Mensch ist ein Sünder, vgl. Römer 3,10.22 / Psalm 14,2.3) von Gott getrennt und steht in Feindschaft mit Gott. Er geht also den verkehrten Weg. Durch die Bekehrung kehrt er um zu Gott. Er tut Buße und bekennt dem HERRN seine Sünden. Dabei hat Buße tun NICHTS mit abbüßen zu tun, sondern das Bereuen der eigenen Sünden  mit aufrichtigem Herzen vor Gott. Das Bild rechts mit den beiden Flüssigkeiten illustriert den Zustand des Menschen vor  und nach der Bekehrung. Denn die Bekehrten sind gewaschen durch das Blut Christi (Offenbarung 1,5); sie sind losgekauft worden mit dem kostbaren Blut des Christus, als eines makellosen und unbefleckten Lammes (1. Petrus 1,19).
Zudem spricht der Herr Jesus sehr oft in den Evangelien direkt oder indirekt über die Hölle (unter anderem in Matthäus 10,28 / Matthäus 25,41 / Matthäus 5,22.29.30  etc.). Es ist also ein sehr ernstes Thema, ob man sich für oder gegen Gott entscheidet. Auch sei gesagt, dass wenn man sich weder für noch gegen Gott entscheidet, man sich automatisch gegen Gott entschieden hat! DEINE Entscheidung betrifft den Ort, an dem DU die Ewigkeit verbringen wirst: Himmel oder Hölle. Beides ist real!

Errettung durch

Weiter oben wurde kurz erläutert, warum man sich bekehren muss. Es folgt nun eine kurze Auflistung der Schritte, wie (normalerweise) eine Bekehrung stattfindet, inklusive eines Bekehrungs-Gebets. Dabei ist zu beachten, dass das Bekehrungs-Gebet nur als grober Anhaltspunkt dient und nicht wörtlich „nachgeplappert“ werden sollte. Das Allerwichtigste ist jedoch, dass man mit aufrichtigem und reumütigem Herzen im Gebet zum Herrn Jesus kommt, ihm die eigenen Sünden bekennt und IHN als seinen RETTER und HEILAND annimmt. Erzähl dem Herrn alle Sünden, die dir einfallen und benenne sie klar beim Namen. Der Herr wird dir diese aufzeigen! Denn jeder, der auf diese Weise zum Herrn Jesus kommt, den wird er NICHT hinausstoßen (Johannes 6,37):

  • Man ist sich bewusst, dass man ein Sünder ist, der vor dem heiligen Gott nicht bestehen kann.
  • Wie im Gleichnis des verlorenen Sohnes, geht man zu Gott und erkennt an, dass man gegen ihn und den Himmel gesündigt hat (Lukas 15,21)

Folgendes Gebet dient dabei als Orientierungshilfe: „Herr Jesus, du kennst mich. Bisher bin ich meinen Weg ohne dich gegangen, habe mein Leben ohne dich gelebt. Ich weiß, dass ich ein Sünder bin und vor dem heiligen Gott und dir nicht bestehen kann. Ich bekenne dir alle meine Sünden, alle meine Schuld, die sich im Laufe meines Lebens angesammelt haben: [JETZT ALLE SÜNDEN AUFZÄHLEN, DIE DIR EINFALLEN]. Herr Jesus, bitte vergib mir meine Sünden. Werde DU Herr über mein Leben; lenke, leite und führe DU mich ab sofort und komm in mein Herz! Ich danke dir, dass du für meine Sünden am Kreuz auf Golgatha gestorben bist und nehme dies in meinem Herzen im Glauben an! Amen!“

Nach der Bekehrung sollte man beginnen, jeden Tag im Wort Gottes, der Bibel, zu lesen. Klicke hier, lieber Besucher, um zu sehen, welche Bibel wir dir für dein persönliches Bibelstudium empfehlen können.
Zudem ist es wichtig, sich eine Gemeinde zu suchen, die bibeltreu ist. Eine Übersicht über Brüdergemeinden findest du, lieber Besucher, indem du hier klickst.
Durch die Bibel spricht Gott zu uns. Durch das Gebet, sprechen wir mit Gott. Deshalb ist auch das Gebet neben dem Lesen der Bibel und dem Besuch einer bibeltreuen Gemeinde das Wichtigste, was im Leben eines bekehrten Christen nicht fehlen darf. Hier erfährst du mehr über das Gebet.

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schhöpfung: das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!

2. Korinther 5,17
Menü schließen